Font Size

SCREEN

Layout

Cpanel
Aktuelle Seite: Home News Newsletter

Newsletter

Hier können Sie sich den zwei bis dreimal pro Jahr versendeten Newsletter herunterladen. Der Newsletter wird per E-Mail verschickt. Wenn Sie den Newsletter automatisch beziehen wollen, können Sich sich unter diesem Link unverbindlich für den Newsletter des FNH registrieren.

Zum Betrachten ist der Acrobat-Reader notwendig.

Get Acrobat Reader

 

 

Artikel zum Newsletter April 2016

Die Geschichte von Chhabi lal Gurung

„Es war einmal...“ So fangen Märchen an wie etwa das von Aschenputtel. Doch so könnte auch die Geschichte von dem behinderten Jungen Chhabi lal Gurung beginnen.

Als Alexander Schmidt im Herbst 2015 auf einer seiner Bergtouren mit einer deutschen Reisegruppe mal wieder nach Singdi – die Bergdorf-Siedlung, die wir bei Infrastrukturprojekten unterstützen und so dafür sorgen, dass die jungen Menschen nicht in die Stadt ziehen – kam, rastete die Gruppe im Schatten eines Pipalbaums auf einem kleinen Dorfplatz. Da Alex die nepalesische Sprache spricht, wurde er durch Zufall Zeuge eines Gesprächs unter Dorfbewohnern. Eine Frau unterhielt sich mit einer anderen über einen Jungen im Stall. Alex fragte die Frauen, was es mit dem Jungen im Stall auf sich habe und bekam die Antwort, dass sie nicht genau wüssten, ob es nur ein Gerücht wäre. Wo der Stall mit dem Jungen sei, wäre ihnen nicht bekannt. Das machte Alex misstrauisch und er forschte weiter nach.

2016 01 Chhabi lal GurungLeider wurde er tatsächlich fündig. Der ca. 12-jährige behinderte Chhabi lal Gurung hauste wie ein Tier im Stall und bekam keinerlei Aufmerksamkeit seitens seiner Familie. In Nepal sind Körperbehinderungen jeglicher Art nicht nur ein Stigma, sondern auch eine echte Behinderung für die Familie, da gehandicapte Kinder nur Geld kosten und keines einbringen. Alex trug den völlig verdreckten Jungen, dessen Gliedmaßen so verkümmert waren, dass er sich nicht eigenständig bewegen konnte, zur Krankenstation. Dort wurde er notdürftig versorgt. Eine Familie kümmerte sich um den armen Jungen, bis er einigermaßen zu Kräften gekommen war und den Transport nach Pokhara überstand.

Chhabi lal GurungTanka, Leiter unseres Kinderdorfs, hatte Chhabi unter seine Obhut genommen und sorgte für alle Formalitäten und die Überführung zu einer Frau, die ihn bei sich aufnahm und sich intensiv um ihn kümmerte, finanziert vom FNH. Die Tibeterin Wangmo Tshering versorgte den armen Jungen sehr liebevoll und gut. Er kann mittlerweile schon alleine stehen und macht jetzt einen richtig glücklichen Eindruck. Seit März 2016 ist Chhabi in einer Behinderteneinrichtung in Kathmandu, die unser Freund und Förderer Dr. Fred Prünte ebenfalls unterstützt und regelmäßig besucht. „... und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.“ Wie gut, dass Alex zur rechten Zeit am rechten Ort war und Chhabi so das Leben rettete.

Neues Einstufungssystem an weiterführenden Schulen

Der Abschluss SLC entspricht in Deutschland der Mittleren Reife. Es ist natürlich wünschenswert, dass alle Jugendlichen aus unserem Projekt das SLC bestehen, um von dort aus ihren weiteren Lebensweg eigenständig zu beschreiten. Doch die Leistung mancher Jugendlichen ist so schwach, dass wir es befürworten würden, wenn sie nach der neunten Klasse eine praktische Ausbildung machen würden, statt sich durch das schwere theoretische Wissen zu quälen.

Jetzt wird es den Jugendlichen allerdings noch leichter gemacht, das SLC zu schaffen. Das Bildungsministerium hat beschlossen, dass selbst Schüler, die nur 25% der geforderten Leistung erbringen, nicht sitzenbleiben bzw. nach dem SLC das Fachabitur machen können. Das neue System sieht folgende Einstufungen vor:

  • Über 90% A+ (Auszeichnung)
  • 80 to 89% A (exzellent)
  • 60 to 79% B (sehr gut)
  • 40 to 59% C (gut)
  • 25 to 39% D (schwach)
  • unter 25% E (sehr schwach)

Die nepalesische Regierung stärkt damit den unsinnigen Gedanken, dass reine theoretische Kopfbildung besser sei als ein ordentliches Handwerk. Alle Schüler sollen bis zum Fachabitur in der Schule bleiben. Praktika oder berufsvorbereitende Maßnahmen sind leider nach wie vor nicht vorgesehen. Doch wir streben weiterhin, die Wertschätzung der praktischen Ausbildung an – vor allem in Berufen, die technisches Know How verlangen.

Special newsletter concerning the earthquake

The quaking subsides, help rises

Namaste, dear friends,

we are bewildered and deeply sad about the extent of the earthquake catastrophe in Nepal. The bitterly poor Himalayan state weeps about a big number of dead and wounded people, though nobody knows exact figures, and we suffer with them. People who hardly have enough for their living are now left with nothing. The worldwide compassion and wave of help that has started through smaller and bigger relief organizations will hopefully soon contribute to the fact that drinking water, food, emergency accommodations and medical care will be provided and the rebuilding can then be tackled.

Our children and young people are all healthy
Despite all the sorrows and grief we can publish good news that thanks to the solid way of construction the children's village in Pokhara and the youth hostel in Kathmandu have escaped major damages and that our children and young people are fine. At the moment, they sleep outside in tents to protect themselves against aftershocks.

CV Außenschlafzimmer

However, we still do not know anything about our former young people resp. those young adults in the meantime, and we also lack information about some of the child minders of the children's village. It was their free Saturday, when the earth quaked and when many families had gone on trips.

We, the board members, have all been to those areas affected respectively we are just there with tourists, like Alexander Schmidt (President) and Marco Hanßmann (treasurer). When the earth quaked, they were in the less affected Annapurna region. Via Pokhara they have reached Kathmandu in the meantime and stay at the Tibet Guesthouse. It looks as if they can fly back tomorrow. They are all bewildered with regard to the extent of the catastrophe in the old town. Especially the older buildings could not resist the quaking earth and crashed like card houses.

An enormously big wave of help and support has come over us literally spoken in the last days. We are often asked "What can we do?" "Where to can we make our donations?" "What is needed?" But we have been reserved so far since we haven't been able to make qualified comments regarding actions that are really helpful and reach those destinations where help is urgent and required.
Yesterday we have had the opportunity for the first time to talk to Mr Raj K. Shrestha (FWHC President) and Mr Alexander Schmidt (FNH President). The line was bad and often broke down. But at least we have got information of first hand and can give you some recommendations:

The big organizations like Aktion Deutschland Hilft, I.S.A.R., MSF, Nepali Samaj e.V. and many more care for preliminary and first aid in the form of food, tents, blankets, heavy machines to rescue injured people, water treatment plants and medical care. The THW is in charge of the logistics in the place. Smaller organizations offering help and relief are not let through at the moment. As an example, they sent away the dog branch of a smaller association.

Do you want to give emergency relief? Then it would be a good idea to financially support one of these organizations.

Hostel Balkon DefektIn talks we have learned that many of our sponsors do not want to financially support bigger organizations. They trust us and want to give donations directly to us so that we employ the money directly where it is being needed and for specific purposes. Today we have learned from Alexander for which purposes your donations can be used:

  • Through the earthquake there are many more orphans resp. children who do not know yet what has happened to their parents. We have already been informed that preliminarily or forever will have to accept between 10 and 20 more children, though we have already reached our limits. For this purpose we need the corresponding equipment like beds, mattresses, clothes etc., which are already being organized in Pokhara. Maybe we must rebuild existing houses.
  • House D in the children's village has been seriously damaged through fissures in the walls. And unfortunately, our new primary school has also got fissures in the floor between two storeys. We do not know yet the extent of the repair works that will have to be realized.
  • The balustrade of the upper storey of the youth hostel has broken off and computers were destroyed.
  • Food is scarce and it is getting more and more difficult to buy some. We must reckon with higher prices.

Moreover, our partner charity FWHC and our staff members and child minders in Nepal will draw our attention to deplorable states that we can improve with your help. We will inform you about the further deployment of donations.

Do you want to make purposeful donations for medium-term relief projects to our charity?
Then please, make a donation in favor of the FNH's charity account

Recipient: Freundeskreis Nepalhilfe e.V.
Bank name: VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG
IBAN: DE73 5176 2434 0069 5697 06
SWIFT/BIC: GENODE51BIK

with reference to "Earthquake"

Up to a donation amounting to 200 Euros, the transfer order will serve as a donation certificate. If you donate more than 200 Euros, we will need your address in order to prepare a donation certificate. Please, include it in your bank transfer.

We are glad to have such great and helpful friends and express our deepest thanks.
The FNH-Board Members

Artikel zum Newsletter April 2015

Nepalreise mit Fest zum 20-jährigen Bestehen des FNH/FWHC und zur Vor- und Grundschuleinweihung

16 Tage-Reise: Abflug am 03.10.2015, Rückflug am 17.10.2015
oder 22 Tage-Reise: Abflug am 03.10.2015, Rückflug am 22.10.2015

04.10.2015 - Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel Heritage in Bhaktapur. Abends besuchen wir die Altstadt der Weltkulturstätte. (Abendessen)

05.10.2015 - Vormittags schauen wir uns Bhaktapur mit seinen unzähligen prachtvollen Tempeln an. Nachmittags besuchen wir unser Jugendhostel und das Nachbarstädtchen Bungmati mit seinen Holzschnitzern. (ÜF und Abendessen)

06.10.2015 - Nach dem Frühstück fliegen wir nach Pokhara, wo wir im Johannas Resort in Pokhara wohnen. Nach dem Mittagessen bummeln wir durch Lakeside oder nutzen den Nachmittag für eine Massage im Ayurveda Health Home von Marlies Förster.

07.10.2015 - Schon vor Sonnenaufgang fahren wir hinauf zum Hausberg von Pokhara, dem 1890 m hohen Sarangkot.Dort genießen wir die herrliche Bergsicht bei einem guten Frühstück. Anschließend wandern wir hinüber nach Naudanda, wo wir vom Kinderdorf Bus abgeholt und zurück nach Pokhara gefahren werden. Picknick auf halber Strecke wird vom Kinderdorf organisiert. (ÜF mit Mittagessen)

08.10.2015 - Wir werden mit Jeeps abgeholt und fahren in den Shyanjha Distrikt ins Bergdorf Sirubari, wo uns 2 Tage mit traditioneller Gurung Kultur erwarten. Wohnen werden wir in den Häusern der Einheimischen, die sich auf Gästebewirtung und geeignete Unterbringung eingestellt haben. (ÜF mit Abendessen)

09.10.2015 - Der heutige Tag wird von den Dorfbewohnern mit einem abwechslungsreichen Programm gestaltet. Sirubari hat den landesweiten Preis im Dorftourismus gewonnen und gilt als sehr empfehlenswert! (VP)

10.10.2015 - Rückreise mit den Jeeps nach Pokhara ins Johannas Resort. Abends gehen wir in der berühmten Fishtail Lodge am anderen Ufer des Sees essen.(ÜF mit Abendessen)

11.10.2015 - Reservetag in Pokhara. Wir können Ausflüge ins internationale Bergsteigermuseum unternehmen, Tibeter im Camp besuchen oder zur Friedenstupa laufen. Wenn genügend Platz ist, ziehen wir heute von Johannas Resort in Pokhara ins Kinderdorf um. (ÜF mit Abendessen)

12.10.2015 - Ab 10 Uhr feiern wir im Kinderdorf das 20-jährige Bestehen unserer Vereine FWHC und FNH und unseres Projektes sowie die Einweihung der Vor- und Grundschule im Kinderdorf. (VP)

13.10.2015 - Wir verabschieden uns im Kinderdorf. Nach all den vielen schönen Eindrücken gönnen wir uns einen Ruhetag am einsam gelegenen Begnastal See im gleichnamigen Begnastal Resort. Bootsfahrten sind ebenso möglich wie Spaziergänge in der herrlichen Landschaft. (ÜF mit Abendessen)

14.10.2015 - Rückflug nach Kathmandu steht um die Mittagszeit an. Transfer zum Hotel Vajra in Kathmandu. Ausflügezum Swayambunath Tempel oder Altstadtbesuch stehen nachmittags auf dem Programm. (ÜF) Das Anschlussprogramm durch die Bergdörfer mit Alexander Schmidt beginnt ab heute.

15.10.2015 - Ein Tag zum Einkaufen in Kathmandu lässt das Sammlerherz für Souvenirs höher schlagen. Abschied von Nepal bei guten Essen am Abend. (ÜF mit Abendessen)

16.10.2015 - Rückflug nach Deutschland (ÜF) Ankunft am 17.10.2015

Anschlussprogramm für die Teilnehmer der Tour durch die Bergdörfer:

14.10.2015 - Wir können noch am Begnastal bootfahren und uns erholen. (ÜF mit Abendessen)

15.10.2015 - Vor Sonnenaufgang fahren wir mit dem Local Bus über steile Bergstraßen hinüber nach Tumsikot am Madi Fluss. Mit dem Bus durchqueren wir den Fluss und fahren hinauf in den Ort Pachrikot, von wo aus wir noch 6–7 Stunden ins Bergdorf Singdi trecken. Übernachtung im Dorf bei Einheimischen. (VP)

16 .-17.10.2015 - An den beiden Tagen besuchen wir das Dorf, die Schule, die Gesundheitsstation, den Kindergarten und das kleine Wasserkraftwerk zur Stromversorgung. Wir kochen am Bergfluss und treffen viele Einheimische, die wir bei ihrem Leben im Bergdorf beobachten können. (VP)

18.10.2015 - Nach dem Frühstück treten wir eine lange Wanderung (8-10 Stunden) über Pasgaun und Chamrang nach Maling an. Unterwegs essen wir in Chamrang bei Einheimischen und können im Midim Fluss ein erfrischendes Bad nehmen. Der Weg ist anstrengend und wird uns erst abends zur Herberge in Maling führen. (VP)

19.10.2015 - Reservetag in Maling. Wir besuchen das Dorf und können kleine Spaziergänge unternehmen oder einfach nur in der Bergsonne liegen. (VP)

20.10.2015 - Mit dem Jeep fahren wir hinunter nach Beshishahar, von wo aus wir die Rückreise nach Kathmandu mit dem Bus starten. Übernachtung im Tibet Guesthouse. (HP mit Mittagessen)

21.10.2015 - Heute besuchen wir den Swayambunath Tempel und bummeln durch die Altstadt von Kathmandu. Abends feiern wir den Abschied von Nepal. (ÜF)

22.10.2015 - Rückflug nach Deutschland. (ÜF)

REISEPREISE OHNE INTERNAT. FLÜGE
Für die 16 Tage Tour:
ab 10 Teilnehmer: 1.690 Euro
ab 20 Teilnehmer: 1.590 Euro
Für die 22 Tage Tour: 1.890 Euro
Einzelzimmerzuschlag für beide Angebote: 200 Euro
Reiserücktrittskostenversicherungen bei Buchung bitte mit abschließen!

BUCHUNGSABWICKLUNG UND REISEFÜHRUNG
Alexander Schmidt
Flurstraße 6, 35080 Bad Endbach
Tel: 06464 911780 oder 911781
Fax 911782
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kurzbericht von Michaela Jost zu ihrem Nepalaufenthalt im November 2014

Nach einer angefüllten und intensiven Zeit in Nepal bin ich mit vielen - durchaus gemischten -Gefühlen wieder nach Deutschland zurückgekommen:
Einerseits mit ganz viel Freude, innerer Bewegung und Motivation bzgl. unseres gemeinsamen Projekts - diese Emotionen entstehen einfach vor Ort, wenn man sich mit ganzem Herzen auf die Kinder und Mitarbeiter einlässt!
Andererseits mit einem klaren Bewusstsein über die anstehenden Herausforderungen in organisatorischer, struktureller aber auch zwischenmenschlicher Dimension.

Im nachfolgenden Bericht gehe ich auf die Berufserkundungstage im Kinderdorf ein, die ich mit begleiten durfte:

Im vergangenen November standen für die älteren Schüler des Kinderdorfes zwei Tage ganz im Zeichen der Berufserkundung. An einem Freitagnachmittag besuchten die Klassen 6 bis 8 insgesamt drei Unternehmen im nahegelegenen Gewerbegebiet von Pokhara.

Zunächst stand eine Biskuit-Fabrik auf der Tagesordnung. Dort wurde den Schülern der gesamte Produktionsprozess von der Teigherstellung über das Formen und Backen bis hin zum Verpacken vorgestellt. Nach dem interessanten Rundgang sorgte die Eigentümerin mit einem naheliegenden Geschenk noch für Begeisterung und Freude: zwei große Kartons voller Keks-Rollen für alle! Anschließend wurde ein Betrieb besichtigt, der Plastikflaschen recycelt. Das war vor dem Hintergrund der in Nepal herrschenden Müllentsorgungsproblematik für alle besonders spannend. Der Betriebsleiter erläuterte auch, welche negativen gesundheitlichen Auswirkungen das offene Verbrennen von Plastikmüll hat – dies ist aber bisher nahezu die einzige Möglichkeit, um in Nepal den eigenen Müll loszuwerden. Zu guter Letzt stand ein Stahl-Unternehmen auf der Agenda. Hier wurden den Jugendlichen verschiedene Formen der Metallbearbeitung näher gebracht.

Am nächsten Tag waren die Schüler der sechsten Klasse zu einem Praktikumstag in Johannas Resort, einem von Margot Jaffé geführten Gästehaus, bei Pokhara eingeladen.
Dort konnten sich die Jugendlichen eine der drei folgenden Gruppen aussuchen: die „Gardener Group", die „Kitchen Group" und die „Room Service Group". Für die nächsten Stunden wurden ihnen dann die Aufgaben aus den jeweiligen Bereichen nähergebracht und es hieß vor allem: kräftig selbst mit anzupacken. Der Höhepunkt des Tages war das gemeinsame Dal Bhat, welches von der Kitchen Group zubereitet worden war und von den jungen Köchinnen als stilvolles Buffet präsentiert wurde – hhm, lecker. Ein ganz herzliches Dankeschön an Margot für das tolle Engagement und die gute Organisation des Tages! An zwei darauffolgenden Samstagen wurde das Programm auch für die siebte und achte Klasse durchgeführt.

Ferien- und Winterprogramm im Kinderdorf

Im November und Dezember gibt es jeweils ein paar Ferientage im nepalesischen Schulkalender. In diesem Jahr wurde im Kinderdorf dafür gesorgt, dass die Kinder, die in dieser Zeit nicht zu ihren Familien fahren, eine tolle Abwechslung vom theoretischen und lernreichen Unterricht haben. Für die Klassen 6 bis 8 haben die Schüler mit der Unterstützung einiger Lehrer ein Ferienprogramm für die Zeit vom 9. bis 18. November 2014 ausgearbeitet und durchgeführt. Für die unteren Klassen veranstalteten Mitarbeiter und Lehrer ein Winterlager vom 16. bis 20. Dezember 2014. Beide Programme wurden mit großer Begeisterung angenommen.

Die jeweiligen Veranstaltungskalender hatten Mottotage, die neben dem Spaßfaktor auch die Fähigkeiten der Jugendlichen fördern. So beinhaltete beispielsweise das Ferienprogramm für die älteren Kinder Sport- und Wandertage, Kultur- und Umwelttage, Wettbewerbe im Bildungsbereich, wie etwa Berichte schreiben und Präsentieren, und Berufsberatung. Am letzten Ferientag wurden im Rahmen einer Veranstaltung die Preise an die Gewinner der einzelnen Wettbewerbe vergeben.

Im Winterlager für die Jüngeren gab es Hausteams, die gegeneinander bei Aktivitäten, wie Tauziehen, Topfschlagen, Tast- und Schätzspielen, antraten. Auch hier stand der Besuch von Tempelanlagen und Museen sowie Wanderung und Picknick auf dem Programm. Bei dem Gartenarbeits- und Kochtag konnten die Kids richtig kreativ werden. Und so gab es zum Abschluss ein festliches Essen mit Selbstgekochtem und anschließendem Verdauungstanz.

Leckere Früchte für den guten Zweck

Selbstgekochte Konfitüre für Spendensammlung

Eine Gruppe der KFD (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) Bonn-Friesdorf bastelt das ganze Jahr für einen im Ort beliebten Weihnachtsbazar: z.B. Lavendelkissen und Puppen, Socken und Schals, Gestecke und Glückwunschkarten. Dort hilft auch Hannelore May seit mehreren Jahren mit. "Ich erstelle gerne schöne Karten oder helfe zum Beispiel beim Stecken der Kränze. Doch ich wollte mehr machen. So fing ich an Marmeladen und Gelees zu kochen" erzählt die über 70-Jährige. Im ersten Jahr sammelte sie Gläser und kaufte Früchte. Die Konfitüren kamen beim Bazar gut an. Irgendwann wurde sie dank Dr. Fred Prünte auf den Freundeskreis Nepalhilfe e.V. aufmerksam. Lesen Sie, was daraus wurde und probieren Sie zwei leckere Rezepte von ihr aus.

Parallel sprach sich ihr Engagement schnell herum. Immer mehr Leute, die zur Erntezeit im Sommer Früchte aus dem eigenen Garten übrig hatten, brachten sie zu ihr - frisch und ungespritzt. So kamen nach und nach viele leckere Brombeeren, Sauerkirschen, Pfirsiche, Trauben, Holunderbeeren, Birnen, Äpfel und Quitten und sogar Feigen zusammen. Die Spender waren froh, dass die Früchte eine Verwertung fanden. Glücklicherweise gaben viele Leute auch leere Marmeladengläser ab. Frau May verarbeitet alle Früchte sorgsam in der eigenen Küche. Die Rezepte sind pfiffige Kombinationen, zum Beispiel Birne und Quitte. Ihre Konfitüren und Gelees verkaufte sie 2014 erstmals auch bei einem Nikolausmarkt im Ort. Über 250 Gläser fanden im letzten Advent glückliche Käufer. "Ich danke allen für das gespendete Obst und für den Kauf der Marmeladen, und meinem Mann für den Transport von vielen Packungen Gelierzucker und vielen Körben voller fertiger Gläser. Den Erlös spende ich gerne. Es freut mich, wenn ein paar Leute durch meine Geschichte auch Lust auf Basteln oder Einmachen für den guten Zweck bekommen" appelliert sie und verrät zwei ihrer Rezepte zum Ausprobieren:

Holunder-Apfel-Gelee
700 ml Holundersaft (aus Entsafter)
200 g geraspelter Boskop
500 g Gelierzucker 2:1
1/2 TL Zimt
Saft einer 1/2 Zitrone (frisch gepresst)
Alles zusammen erhitzen. Für 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, sofort in gut gereinigte Gläser füllen und diese noch heiß verschließen.

Feigen-Rotwein-Konfitüre
500 g frische Feigen
200 ml trockener Rotwein
300 g Gelierzucker 2:1

 

Artikel zum Newsletter Oktober 2014

Bezug der neuen Grundschule im Kinderdorf

Können Sie sich noch erinnern, als wir im September Newsletter 2012 vom Startschuss für die neue Grundschule berichteten? Genau zwei Jahre später können wir nun den Einzug in die neuen Räumlichkeiten vermelden. Rückblickend stellen wir fest, dass es zwar ein Kraftakt war – Baustoffkosten sind explodiert, Handwerker waren schwer zu finden, Behörden haben uns bei der Registrierung der Schule Felsbrocken in den Weg gelegt, Gästehäuser mussten vorübergehend zu Klassenzimmern umfunktioniert werden u.v.m. -, der sich jedoch gelohnt hat, wenn man die nachfolgenden Bilder betrachtet. Nur mit unserer tollen Mannschaft vor Ort haben wir das Projekt Grundschule im Kinderdorf stemmen können. Sie haben das fast im Alleingang nur mit der partiellen Unterstützung von Alexander Schmidt gemanagt. Und so war auch dies ein Beitrag zu unserem strategischen Ziel, die Selbständigkeit des Projekts und jedes einzelnen Kindes/Jugendlichen zu fördern.

Scholl 9Im Rahmen des nachfolgenden Interviews mit Alexander Schmidt haben wir ein paar Daten zur Schule zusammengefasst.
Frage: Alexander, kannst Du uns ein paar Eckdaten zur Grundschule geben?
Alexander: Zunächst einmal möchte ich betonen, wie stolz ich auf unser deutsch-nepalisches Team bin. So ein Projekt in Nepal – einem Land in dem Anarchie vorherrscht – zu meistern, ist eine enorme Kraftanstrengung. Gemeinsam haben wir Hürden überwunden und geschlossene Entschiedenheit demonstriert. Dafür danke ich allen!
Die Grundsteinlegung erfolgte im Oktober 2012. Im Juli 2014 war der Schulneubau nahezu fertiggestellt. Zwar fehlt noch so Manches für die Einrichtung der Unterrichtsräume und obwohl die Photovoltaikanlage auf dem Schuldach noch auf sich warten lässt, kann der Unterricht für das gerade begonnene Schuljahr doch schon im neuen Schulgebäude gehalten werden. Derzeit unterrichten wir nur unsere Kinder in den Vorschulklassen Nursery, LKG und in der Grundschule die Klassen 1, 3, 4 und 5. In Klasse 2 und im UKG haben wir momentan keine Kinder. Im Rundbrief 2014 werden wir genauer darüber berichten. Die Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 10 KW für den PC-Raum steckt am Zoll fest, da auch hier von jetzt auf gleich die Bestimmungen geändert wurden.

Frage: Wie viele Kinder sind in den Klassen?
Alexander: In der Vorschule ohne UKG haben wir 14 (4 Nursery und 10 LKG) und in der Grundschule sind es 40 Schüler in 4 Klassen (1, 3, 4, 5) – also rund 10 Schüler pro Klasse, statt bisher 20 bis 30!

Frage: Sind es nur unsere Kinder oder auch die der Dorfbevölkerung?
Alexander: Nur unsere eigenen Kinder werden in unserer Grundschule unterrichtet.

Frage: Wie viele Lehrer sind über den FWHC angestellt?
Alexander: Wir haben Kamal GC unseren Schulleiter und acht Lehrer in unseren Diensten. Jhalak hat uns verlassen, weil er an einer staatlichen Schule mehr verdient, und zwei neue Lehrer wurden gerade eingestellt. Neue Lehrer sind schwierig zu bekommen, weil sie viel Lohn verlangen und die Entfernung nach Pokhara zu groß ist. Das wird unsere Herausforderung bleiben.
PC RaumFrage: Gibt es außer dem Computerlab noch andere erwähnenswerte Unterrichtsräume?
Alexander: Montessorimaterial kommt in alle Klassenräume. Darüber hinaus gibt es noch einen Multimedia Raum mit Beamer und ein Lehrerzimmer.

Frage: Gibt es außerdem noch etwas Erwähnenswertes zur Schule?
Alexander: Damit wir die Sicherheit unserer Schüler gewähren können und die Schule auch räumlich vom Familien- und Freizeitaspekt des Kinderdorfs trennen, wird gerade ein Zaun mit einem Tor zwischen Kinderdorf und Schule gebaut. Unser Team vor Ort wurde u.a. deshalb auch um einen Torwächter und einen Children's Village Aufseher erweitert. Zur Lehrerfortbildung sprechen wir gerade gezielt Lehrkräfte aus Deutschland an.

Frage: Was wird jetzt in der Schule noch benötigt?
Alexander: Unsere neu eingestellten Lehrer wollen wir besser ausbilden, damit sie auch mit den traumatisierten Kindern umgehen können. Gehälter für weitere Lehrer werden wir benötigen und wir werden uns wohl an die Höhe der staatlichen Gehälter anpassen müssen, da wir sonst unsere Lehrer verlieren. Weiterhin brauchen wir Lehr- und Montessorimaterial für den Unterricht. Gerne nehmen wir dafür Spenden entgegen.

 

SLC Absolventen und ihre 100 Euro Projekte

Herzlichen Glückwunsch unseren Jugendlichen Tej, Binaya Anju, Bimala! Sie haben das SLC mit guten Noten bestanden!

Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Jugendlichen durch ihr handwerkliches Basic Training im Youth Hostel nun in der Lage sind, bei ihren Familien mit den 100 Euro lebensverbessernde Maßnahmen durchführen zu können. Lesen Sie hier was die Jugendlichen in ihren Dörfern bewegt haben:

Anju 2Anju Baral hat beispielsweise am Haus ihrer Familie eine kleine Solarzelle installiert, die es der Familie ermöglicht, auch bei Dunkelheit zu lesen und zu arbeiten. Zuvor war ihnen das aufgrund der häufigen Stromausfälle nicht möglich.

 

Report Photo Bimala 2Bimala Bhujel hat 30 Hühner sowie Vitamine, Medikamente und Käfige für die Hühner gekauft, damit ihre Familie dadurch einen kleinen Erwerb hat.

 

 

 

Binaya 4Binaya Adhikari hatte geplant, eine Wasserleitung in sein Dorf zu legen. Leider ist es dem Dorf nicht gestattet, eine Wasserleitung zu legen, es sei denn, sie bezahlen viel Geld dafür. So müssen sie also weiterhin mit Krügen und Flaschen das Wasser vom Dorfbrunnen holen. Binaya hat dann nach Absprache mit seiner Familie ebenfalls Hühner gekauft.

Tej 4Tej Rai hat in Zusammenarbeit mit der Dorfbevölkerung einen Wassertank gebaut. Als sie feststellten, dass die 100 Euro für das Material nicht reichen würden, haben sie im Dorf bei jeder vom Wassertank profitierenden Familie 5.000 NR eingesammelt. Nun ist der Wassertank fertig und die Dorfbevölkerung hat 24 Stunden Zugriff auf Wasser.

 

 

Bewässerungsprojekt in Padhagaun Beshi

Insgesamt 83 Häuser gibt es in Padhagaun Beshi, darunter sind 60 Familien, die von einer hydraulischen Widder Wasserpumpe profitieren.

WidderpumpeDie Dorfbewohner können seitdem Orangen, Getreide, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Kürbisse, Gurken und saisonales Gemüse anbauen. Somit haben sie nicht nur die nötigen Lebensmittel für ihren täglichen Speiseplan. Was sie übrig haben, verkaufen sie am Markt von Khopashi oder Panauti – eine Fahrstunde vom Dorf entfernt - und verdienen sich so ein Geld für andere Dinge des täglichen Lebens hinzu. Einige nutzen den Bus, andere mieten einen Minitruck, um ihre Waren auf den Markt zu bringen. Bevor es die Wasserpumpe gab, mussten einige Dorfbewohner bis zu den Feiertagen warten bis sie sich mal Reis gegönnt haben. Nun können sie von ihren Einnahmen genug Reis für jeden Tag kaufen. Der Wirtschaftsaufschwung im Dorf hat begonnen, dank einer Wasserpumpe!

Die Maschine pumpt 5 Liter in 30 Sekunden. Das ist für den Anbau von Gemüse ausreichend, allerdings nicht für den Anbau von Reis. Die Dorfbevölkerung ist uns unendlich dankbar. Sie wissen sehr zu schätzen, was der FNH/FWHC für sie getan hat.

 

NGO-Tagung Nepal in Köln

von Diana Weinert
Am 06. September 2014 fand in Köln das diesjährige Treffen der NGOs statt, die sich in Nepal engagieren. Organisiert wird das jährliche Treffen von der Deutsch-Nepalischen Gesellschaft und dem Generalkonsul Ram Thapa.

Zunächst stellte sich der neue Botschafter Nepals vor (seit September 2014 vertritt Botschafter Matthias Meyer die Bundesrepublik Deutschland in Nepal). Er bestätigte die große Bedeutung der NGOs für Nepal und rief dazu auf, während der Tagung Anliegen zu sammeln, die er weitergeben wird.

Dr. Karl-Heinz Krämer von der Universität Heidelberg berichtete über die aktuelle, politische Lage in Nepal. Die drei großen Parteien, die NC, die CPN-UML und die UCPN-M sind alle innerlich zerrissen und von Fraktionsbildung geprägt. Trotzdem blieb es bei den Wahlen 2013 bei einer starken Dominanz der großen Parteien, da die Parteien, die sich für ausgegrenzte Gesellschaftsgruppen einsetzen, keine Einheit fanden und sich so zu viele Parteien bildeten, die sich gegenseitig die Stimmen wegnahmen. Hauptsächlich männliche Brahmanen aus den drei großen Parteien missbrauchen das Direktwahlsystem und schleusen Familienangehörige ein.

Schon 2012 scheiterte die erste verfassungsgebende Versammlung hauptsächlich an der Frage der Gestaltung eines föderalen Staates. Die Anzahl, Namen und Grenzverläufe der Teilstaaten rufen unüberwindbare Differenzen hervor. Die großen Parteien schüren die Angst ausgegrenzte, ethnische Gruppen könnten die Mehrheit erlangen und damit sei die Einheit des Landes gefährdet. Vielmehr ist es von sehr großer Bedeutung, dass Nepal als multiethnischer, multilingualer und multikultureller Staat, das Selbstwertgefühl der seit 250 Jahren systematisch unterdrückten Bevölkerungsgruppen stärkt und die Vielfalt durch eine Integrität auf der politischen Ebene fördert. Der derzeitige Premierminister Sushil Koirala zeigt immer mehr Schwäche im Amt und ist zudem gesundheitlich sehr angeschlagen. Viele Ministerien und auch die Hälfte aller Botschaften Nepals im Ausland sind nicht besetzt.

Auch die Wirtschaftspolitik ist enttäuschend. Das Bildungsbudget ist mit 13,91 Prozent das niedrigste seit 10 Jahren. Ansätze zum Abbau der Arbeitslosigkeit sind nicht wirklich erkennbar. In den Medien und auch in zivilen Gesellschaften wird die Kritik der Regierung immer heftiger.

Als Fazit ist zu sagen, dass weder in Bezug auf die Verfassung noch hinsichtlich der Stabilität der Regierung Besserung in Sicht ist. Vielleicht braucht es tatsächlich eine neue Generation von Politikern, um den so notwendigen Wandel doch noch zu schaffen.

Weiterhin interessant war die Veröffentlichung von Zahlen zur Schulbildung: 2/3 der Kinder Nepals besuchen öffentliche Schulen. 72 Prozent der Schüler der öffentlichen Schulen fallen durchs SLC. In diesem Jahr waren das mehr als 360.000 Absolventen. Gründe dafür sind fehlende Lehrer, fehlendes Bewusstsein der Lehrer, wie wichtig die Bildung ist und fehlende Technik.

 

Artikel zum Newsletter April 2014

Drittes Groove & Share Benefizkonzert

Dr. Fred Prünte – unseren Fundraising-Doc - hatten wir in unserem letzten Newsletter und Rundbrief schon ausführlich vorgestellt. Neben seiner Arztpraxis in Bonn-Bad Godesberg hat er das Hobby Musik. Wie er diese beiden Aktivitäten und seine Kontakte für unseren Verein einsetzt, ist beispiellos.

Groove and Share Konzert

Mit seiner Band „Metropolitans" veranstaltete er am 22. Februar 2014 nun bereits zum dritten Mal ein Benefizkonzert zugunsten unseres Projektes. Und damit das Ganze auch zu einem musikalischen Highlight für seine zahlreich erschienen Patienten und die Gemeinde der Friesdorfer Pauluskirche wird, schaffte er es dieses Mal die Soulsängerin Judy Bailey und den weltbekannten Jazz-Posaunisten Jiggs Whigham auf die Bühne. Unterstützt werden seine Aktivitäten von Pfarrer Siegfried (Siggi) Eckert, der nicht nur seine Kirche dafür zur Verfügung stellt, die bis zum Bersten gefüllt war, sondern auch bei Gottesdiensten Spenden für unser Projekt sammelt.

Angefangen von der Sprechstundenhilfe aus der Arztpraxis über tatkräftige Gemeindemitglieder, die für die Verköstigung und den Verkauf von Nepalwaren sorgten, bis hin zu den Musikern, die alle ohne Gage auftraten, und natürlich Fred und Siggi, waren alle so engagiert, dass die Besucher gerne tief in ihre Taschen griffen, um für die Photovoltaik-Anlage auf unserem neuen Schulgebäude zu spenden.

Insgesamt kamen so an diesem besonderen Abend 4.200 Euro zusammen. Damit aber nicht genug. Die Kollekte aus dem Karnevalsgottesdienst erbrachte noch einmal 850 Euro zugunsten unseres Vereins.

Wir und besonders die Kinder in Nepal danken Fred, Siggi, den Helfern und den Spendern von Herzen!

 

Vorstellung unserer FWHC-Mitarbeiter

Seit Anfang des Jahres haben wir in Jhalak Timalsena einen engagierten neuen Grundschullehrer gefunden. In diesem Newsletter stellen wir ihn vor:

JhalakJhalak ist am 26. Juli 1989 in Pokhara geboren. Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist er allerdings in der Nähe von Damauli im Distrikt Tanahu ca. 38 km südöstlich von Pokhara. Seinen Bachelor hat er 2011 am Damauli College gemacht. Nebenbei absolvierte er viele Trainings, z.B. Computer, Lehrer für Soziale Fragen, Gesundheit und Schauspiel.

Seit 2009 ist Jhalak als Lehrer tätig. Zunächst unterrichtete er an einer Privatschule Computer und Englisch, wo er dann auch bis 2011 als Direktor tätig war. Anschließend war er an einer staatlichen Schule als Englischlehrer tätig. Bewusst hat er diesen Wechsel vollzogen, um mit armen Kindern zu arbeiten, die teilweise weder ein Heft noch einen Stift hatten, um in der Schule mitschreiben zu können. Ihre Leistungen waren dementsprechend schwächer als die der Schüler an der Privatschule. Und so waren hier besonders seine Kreativität und sein Engagement gefragt. Das wurde sowohl von den Schülern als auch deren Eltern sehr geschätzt und gelobt und so bekam er auch einen Preis vom „Vice District Educational Officer".

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen kam der Kontakt zu unserem Grundschuldirektor Kamal zustande. Jhalak fühlt sich bei uns sehr wohl, weil er sowohl seine Erfahrungen aus der Privatschule als auch aus der staatlichen Schule einbringen kann. Er unterstützt zudem Kamal bei seinen Leitungsaufgaben.

Jhalak ist Hindu, respektiert aber alle Religionen, da er der Auffassung ist, dass sie alle die gleichen Ziele verfolgen, nur auf unterschiedlichen Wegen. Seine Hobbies sind die Schauspielerei, Singen, Tanzen und Zeichnen. Diese Fähigkeiten setzt er auch im Unterricht ein und dadurch profitieren wiederum unsere Schüler im Kinderdorf sehr.

 

Wie denkt ein Jugendlicher über die Chancen in Nepal?

Diana und YubrajGedanken von Yubraj Gurung (Ex-Kinderdörfler, der mittlerweile Chef in einem Restaurant in Pokhara ist) zum Jugendlichen-Dasein und zur Bildung in Nepal. Festgehalten und ins Deutsche übersetzt wurden die Gedanken von Diana Weinert, die in 2009 als Volontärin in unserem Kinderdorf war. In ihrer Erzählung „Vom Eintauchen in eine andere Welt“ beschreibt sie zunächst, welche Stationen Ihres Leben sie dazu bewogen haben, als Volontärin in das Kinderdorf zu gehen. Anschließend erzählt sie u,a. wie es sich anfühlt in Nepal Bus zu fahren oder nach fünf Monaten materieller Abstinenz das erste Mal wieder in einem überfüllten Kaufhaus in Kathmandu zu stehen. Die Geschichte dreier nepalesischer Frauen, zeigt deren stillen, aber sehr großen Beitrag zur Entwicklung Nepals. Zum Schluss geht sie auf die Art von Tourismus ein, die sowohl Nepal als auch den interkulturellen Austausch nachhaltig fördert.

Diana verkauft das 50 Seiten umfassende Werk (A5) auf handgemachtem Nepalipapier, mit einigen schönen Fotos gegen eine Spende von 10 Euro in unseren Ausbildungsfond. Bitte wenden Sie sich an: Diana Weinert, E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Mobilnummer: 0163 7465757

 

 „Im Allgemeinen kann man wohl sagen, dass sich die meisten Menschen während der Jugendzeit in einem großen Dilemma befinden. Wie soll das Leben gestaltet werden? Und immer die Angst im Rücken, dass das ganze Leben ruiniert sein könnte, wenn man am Anfang die falsche Entscheidung trifft.

Die Jugend hat keine Erfahrung im Leben und kein Wissen darüber wie es funktioniert. Also ist es ganz wichtig, dass es eine leitende Person gibt, die verhindert, dass die jungen Leute vom Weg abkommen. Wenn wir sehen, wie die Erwachsenen handeln, versuchen wir ihnen ähnlich zu werden. Das Wichtigste allerdings ist, dass wir unsere eigenen Qualitäten und Fähigkeiten verstehen und dass wir dementsprechend unser Ziel formulieren und nicht nur die Älteren kopieren.

Um auf die junge Generation in Nepal zu sprechen zu kommen: Die meisten jungen Menschen in Nepal zwischen 16 und 18 Jahren sind dem Druck ausgesetzt, sich um die Familie kümmern zu müssen. Viele arme Familien können sich kaum selbst versorgen. Die jungen Menschen müssen sich schnell um Arbeit kümmern, obwohl es fast ausgeschlossen ist einen gut bezahlten Job in Nepal zu bekommen.

Auch das Bildungssystem ist in einem sehr schlechten Zustand. Die Jugendlichen, die eine Schule besuchen, können zwar lesen und schreiben, aber das Zertifikat, welches sie am Ende bekommen, ist ein nationales Zertifikat mit sehr schlechter Qualität.

Also bleibt den jungen Leuten keine andere Wahl als sich einen Kredit von der Bank zu nehmen und zum Arbeiten in die Golfstaaten zu gehen. Dort bleiben sie im Schnitt vier bis fünf Jahre und arbeiten in schmutzigen, gefährlichen und schweren Jobs. Für diese jungen Leute, die viele Träume und Ziele im Leben haben, ist es wegen der Verpflichtung den Familien gegenüber nicht möglich diese Träume zu leben. Also alle Wünsche und Träume in ihren Herzen zerstört.

Wie wir alle wissen, muss die junge Generation Führungskräfte für die Regierung in der Zukunft bereitstellen. Wie soll sich ein Land wie Nepal aber entwickeln, wenn die Jugend keine Chance hat, sich auf diese große Aufgabe vorzubereiten?"

 

Besuch aus Deutschland beim Parent's Day

Bericht von Heidi Stenzel aus Ettlingen (Besuch im Kinderdorf im November 2013)

„...Alex hatte schon angekündigt, dass an diesem Tag "Elterntag" (Parent's Day) der Grundschule sei und wir als Ehrengäste eingeladen sind. Nach einer endlosen Rumpelfahrt im Kinderdorfbus über Pokharas schlaglochträchtige Schotterstraßen begrüßte uns am Eingang eine aufgeregte Kinderschar.

Auf dem Spielplatz stand schon ein großes, buntes Zelt mit Bühne und Musikanlage und für die Gäste standen mehrere Reihen Stühle bereit. Fast jedes Kind machte bei den Vorführungen mit und war entsprechend nervös und zappelig. Hausmütter, Lehrer und andere Erwachsene gaben Hilfestellung bei Umkleiden und Schminken und nach jeder gelungenen Darbietung atmeten die Tänzer und Schauspieler hörbar auf.

Die Kinder machten es wirklich gut und ich konnte kaum glauben, dass nur eine Woche geübt worden war. Auch die Jungen an der Musikanlage waren perfekt. Zwei Kinder führten gekonnt durch das Programm - sie haben bei Radio Pokhara schon Erfahrungen im Ansagen und Kommentieren gesammelt. Aber auch die Sänger, Tänzer und Schauspieler, die z.B. kleine Sketche vorführten, waren fast schon Profis. Alle klatschten begeistert Beifall. Die Eltern und Verwandten, die kamen und gingen und sich etwas schüchtern am Rande des Geschehens herumdrückten, waren stolz auf den Erfolg ihrer Kinder. Zur Erholung vom langen Sitzen war ein Rundgang durchs Kinderdorf vorgesehen und damit nur keiner verhungerte, hatten die Hausmütter von Haus B trotz aller Festvorbereitungen zum Dhal Bhat eingeladen. Ein herzliches Dankeschön!...

... So ein Tag im Kinderdorf ist relativ anstrengend, aber es macht auch viel Spaß, sich mit den Kindern zu beschäftigen, die jedes Mal an den Besuchern kleben. Die Freude für Besucher, die schon mal dort waren, die Fortschritte Einzelner und auch des ganzen Kinderdorfes zu sehen, ist einfach unbeschreiblich.

Parent´s Day

Lernen findet bei uns nicht nur im Unterricht und im Klassenraum statt, sondern auch jeden Freitag auf der Bühne, im Wald, beim Singen und beim Tanzen oder bei verschiedenen Sportarten. Besonders lernschwache Kinder treten gerne auf der Bühne auf, weil wir sie dazu ermutigen und ihnen bei ihren Auftritten viel Applaus spenden.
Einmal im Jahr gestalten die Kinder unserer Schule einen Tag für ihre Lehrer, Teacher's Day. Sie ehren die Lehrer mit Katas – buddhistische Segensschals – und gestalten ein Unterhaltungsprogramm mit Tanz, Musik, Liedern, Witzen und Wettbewerben.

Gleichermaßen gibt es auch einen Tag für die Schüler. Wir nennen ihn Parent's Day oder Elterntag. Zum Fest laden sie alle Mitarbeiter des Kinderdorfes und Verwandte ein. Es nehmen auch immer Gäste aus Deutschland daran teil. Die meisten unserer Kinder haben keine Eltern mehr. Wem sollen sie ihr Können und ihre Leistungen in der Schule zeigen? Daher nennen wir den Tag Parent's Day, weil die Mitarbeiter und wir alle ein Stück weit die Eltern dieser Kinder geworden sind. An diesem Tag erhalten die Schüler für ihre besonderen Leistungen in den Unterrichtsfächern kleine Geschenke und mit einem von den Schülern recht lustig gestalteten Programm werden Sketche, Lieder und Tänze vorgeführt.

parents day

Kinder, die so oft auf der Bühne stehen, gewinnen unendlich viel an Selbstbewusstsein und entwickeln ein wichtiges Selbstwertgefühl. Unterrichten funktioniert nicht mit dem Trichter, sondern mit viel Liebe und Zeit für jeden einzelnen Schüler. Mit unserer eigenen Schule haben wir dieses wichtige Ziel erreicht.

 

Refreshing Jobberatung und Besuch beim Don Bosco Ausbildungszentrum

2011 haben wir die Jobberatung im Kinderdorf ab der 7. Klasse und im Jugendhostel eingeführt. Nach drei Jahren war es mal wieder Zeit, das Verfahren auf den Prüfstand zu stellen und zu schauen, was gegebenenfalls angepasst werden sollte. Mit einigen Aufgaben im Gepäck reiste Christiane Karsch an und tauschte sich mit den mittlerweile Verantwortlichen aus.

Was hat sich seit der Einführung der Jobberatung verbessert?
Durch den Besuch von unterschiedlichen ortsansässigen Unternehmen haben die Jugendlichen nun einen breiteren Überblick über die unterschiedlichen Jobs, die in Nepal möglich sind. Zuvor kannten sie nur die Berufe, die sie in ihrem unmittelbaren Umfeld mitbekommen haben, wie z.B. Lehrer, Kindergärtnerin, Krankenschwester.
Obwohl die Nepali eher im Hier und Jetzt leben und sich wenig Gedanken über ihre Zukunft machen, haben wir dennoch den Eindruck, dass wir sie durch die regelmäßige Konfrontation mit ihrer beruflichen Zukunft zum Nachdenken bringen. Und selbst, wenn sie sich nach dem Beenden der Schule dann doch für etwas anderes entscheiden, als sie zuvor äußerten, so sind sie dennoch besser vorbereitet.

Was hat sich seitdem verändert?
Prijana Tandukar, die zunächst die Jobberatung im Jugendhostel durchgeführt hat, wurde durch Ratna Kumar Shresta, unseren neuen Hostel Warden (siehe Beitrag im letzten Newsletter) abgelöst. Christiane hat sich mit ihm über die Schritte und den Zeitplan zur regelmäßigen Berufsberatung ausgetauscht. Gemeinsam haben sie Ideen für die nächsten Schritte ausgearbeitet.

Mittlerweile wurden im Hostel die Werkstätten eingerichtet, wo unsere Jugendlichen regelmäßig Trainings in der Holz- und Metallverarbeitung sowie Elektrifizierung erhalten.

DSCI0176 DSCI0202

Vom 03. bis 09. April waren Hans und Monika Klingelmann im Jugendhostel um in einem Training unseren Jugendlichen (neue Klasse 9 und 10) handwerkliche Grundkenntnisse beizubringen.

Im Kinderdorf hatten zunächst Kamal G.C., heute Direktor unserer Grundschule, Ganesh G.C., heute Lehrer an der Grundschule, und Bishnu Lama, hat vor Kurzem das Kinderdorf verlassen, die Berufsberatung im Kinderdorf übernommen. Da dieses Team nun andere Aufgaben hat, haben wir gemeinsam überlegt, wie es in Zukunft weitergehen kann. Kamal und Ganesh haben sich bereit erklärt, gemeinsam mit unserem neuen Lehrer Jhalak (siehe Vorstellung) die Jobberatung in Zukunft fortzuführen – neben ihrer Lehrertätigkeit. Mit Christiane sind sie noch einmal die Checkliste für die nötigen Schritte mit den Jugendlichen ab Klasse 7 durchgegangen. Das betrifft hier in erster Linie das Herausfinden ihrer Stärken und Fähigkeiten sowie den Besuch verschiedener Unternehmen (z.B. Hotels, Handwerksbetriebe, touristische Einrichtungen, Krankenhaus).

Welche Schritte sind noch geplant?
Nach dem gemeinsamen Besuch im Don Bosco Ausbildungszentrum, das vom Jugendhostel aus in rund 20 min zu Fuß erreichbar ist, waren Alexander Schmidt, Ratna Kumar Shresta und Christiane Karsch von den Ausbildungsmöglichkeiten dort sehr angetan.

DonBosco BesuchNeben einem dreimonatigen Basistraining, beispielsweise in der Elektrifizierung, dem Nähen oder Frisuren gestalten, gibt es auch längere praxisnahe Ausbildungseinheiten, ganz ähnlich wie hier in Deutschland. Nun überlegen wir noch, wie wir zumindest ein Basistraining bei Don Bosco in unsere Ausbildung der Jugendlichen integrieren können, um einen Grundstock für einen zukünftigen Erwerb zu legen. Leider zählt ein handwerklicher Beruf in Nepal wenig und findet kaum Anerkennung, obwohl viele Handwerker gebraucht werden. Ein College-Abschluss hingegen zählt viel, obwohl die Absolventen nur theoretisches Wissen in Hülle und Fülle besitzen, aber keinerlei Praxiserfahrung. Dementsprechend finden viele keinen Job und versuchen an der Universität unterzukommen, wenn sie es sich leisten können – ein Studium in Nepal kostet zwischen 5.000 und 30.000 Euro! – oder ein Stipendium vom Staat bekommen. Hier braucht es also noch viel Überzeugungsarbeit unsererseits, da wir der Meinung sind, dass eine praktische Ausbildung ihre Zukunft besser sichert.

 

 

Artikel zum Newsletter Oktober 2013

Dank an unseren Förderer Dr. Fred Prünte

Kennen Sie das? Sie begegnen einem Menschen und während dieses Erstkontakts ist bereits klar, dass daraus eine intensive und lange Beziehung wird. So ist es unserem Vorsitzenden Alexander Schmidt und Dr. Fred Prünte ergangen, als sie im Sommer 2011 während eines Nepal-Vortrags von Christiane Karsch (Beisitzerin im FNH-Vorstand) in Bonn aufeinander trafen. Fred hatte sich schon als Arzt für Lepra-Kranke in Nepal eingesetzt und war auf der Suche nach einem Verein, den er mit seinen Spenden-Sammelaktionen beglücken kann. Seit dieser außergewöhnlichen Begegnung engagiert er sich für den FNH und sammelt in seiner Arztpraxis in Bad Godesberg, bei Konfirmanden-Gottesdiensten und Benefiz-Konzerten kräftig Spenden für uns. Zurzeit ist er gerade in Nepal und unterrichtet unsere Kinder im Kinderdorf in Erster Hilfe.

Besuch bei Dr. Fred PrünteAls kleine Anerkennung hat eine Delegation des FNH-Vorstands ihn in seiner Praxis besucht.

Im Mai 2013 hat Fred Prünte in der Bonner Christuskirche beim Konfirmanden-Gottesdienst und Abendmahl das Schulprojekt vorgestellt. „Ich habe wieder viel Sympathie, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft erfahren. Einige Menschen haben mich angesprochen und ihre Hilfe, in welcher Form auch immer, angeboten. Es war wieder ein sehr rührendes Erlebnis," berichtete er uns. Insgesamt sind im Rahmen der Gottesdienste 5.000 Euro für unseren Grundschulbau gespendet worden!

Bei seinem letzten von ihm veranstalteten Benefizkonzert am 08. September 2013 in der Bonner Pauluskirche kamen über 2.000 Euro zugunsten unseres Vereins zusammen. Unter dem Titel „We groove and share again!" mit den „5 Senses And Friends" konnte eine tolle Stevie-Wonder-Cover-Band für das Konzert gewonnen werden. In den Pausen berichtete Fred anhand eines Bildervortrags über das Leben unserer Kinder im Kinderdorf und öffnet so die Herzen und Geldbörsen der Konzertbesucher.

Wir und besonders die Kinder in Nepal danken Fred von Herzen! nach oben

 

Der FNH ist in Nepal INGO (International Non-Governmental Organization)

In diesem Jahr war es wieder einmal so weit: Im Frühjahr besuchte ein Evaluierungsteam des Social Welfare Council Nepal unser Kinderdorf und Hostel um zu prüfen, ob wir die Regularien für den INGO Status erfüllen. Bevor wir erläutern, warum es dem FNH wichtig ist, in Nepal als INGO eingetragen zu sein und welche Sicherheiten sich daraus für Sie als Spender ergeben, hier erst einmal eine Erklärung der Begrifflichkeiten.

Was ist eine NGO bzw. NRO?

Eine Nichtregierungsorganisation (NRO bzw. aus dem Englischen NGO (Non-Governmental Organization) oder auch nichtstaatliche Organisation ist ein zivilgesellschaftlich zustande gekommener Interessenverband. Der englische Begriff non-governmental organization wurde einst von den Vereinten Nationen (UNO) eingeführt, um Vertreter der Zivilgesellschaft, die sich an den politischen Prozessen der UNO beteiligen, von den staatlichen Vertretern abzugrenzen; non-governmental bedeutet dabei „nichtstaatlich" im Sinne von „staatsunabhängig", „regierungs-unabhängig". Heute wird der Begriff von und für Vereinigungen benutzt, die sich insbesondere sozial- und umweltpolitisch engagieren, und zwar unabhängig von einer Beziehung zur UNO. Eine NGO, die weltweit aktiv ist, wird als internationale Nichtregierungsorganisation (INGO) bezeichnet. (Wikipedia)

INGO in Nepal

In Nepal gibt es mehr als 60.000 NGOs aber nur ca. 276 INGOs. Der FNH ist seit 2009 als einer der kleinsten Vereine in Nepal als INGO eingetragen. Wir werden daher ähnlich wie SOS, GIZ, Unicef, DED usw. von der Regierung alle zweieinhalb Jahre von einem Komitee geprüft, um diesen Status zu erhalten. Die Prüfungen beinhalten eine umfangreiche Begehung all unserer Projekte und die Befragung der Verantwortlichen, Betreuer und Kinder sowie die Überprüfung unserer Bücher. In Deutschland ist das vergleichbar mit einer ISO Zertifizierung oder dem DZI Spendensiegel.

Für den FNH ist der Erhalt des Status mit erheblichem Aufwand verbunden. Warum machen wir das als kleiner Verein dann trotzdem?

Unser INGO Status in Nepal gibt Ihnen dank der strengen Kontrollen die Sicherheit, dass die Spenden, die wir in Deutschland sammeln und nach Nepal transferieren, vor Ort ausschließlich für Projekte des FNH/FWHC verwendet werden. Im Gegensatz zum Deutschen Spendensiegel (DZI), dessen Erwerb auch mit einem hohen Aufwand und Kosten verbunden ist, besagt das DZI Siegel nur die Seriosität von deutschen Spendenorganisationen und warnt vor unlauteren Praktiken. Organisationen, die das DZI Spenden-Siegel zuerkannt bekommen, tragen das wichtigste Qualitätszeichen im deutschen Spendenwesen. Es überwacht allerdings nicht, welche Verwendung die Spenden vor Ort finden.

Obwohl das Evaluierungsteam mit der Arbeit unserer Mitarbeiter vor Ort sehr zufrieden ist, profitieren wir von den darüberhinaus gehenden guten Hinweisen und Ideen für Verbesserungspotenzial in der Organisation und Verwaltung.

Und so haben wir uns auch weiterhin dafür entschieden, den INGO Status ab 2014 für eine weitere Laufzeit von fünf Jahren zu beantragen. nach oben

 

Eindrücke zweier Waldorfschülerinnen

Ein Bericht von Anna-Lena und Sophia

Das erste, was wir mit Nepal verbinden, ist das Wort „Kulturschock". Dieses Wort prägte unsere volle Zeit in Nepal. Schon bei unserer Ankunft am Flughafen wurde uns bewusst, dass Nepal zwar auf der Erde liegt, aber eine komplett andere Welt ist. Trotz dieser Tatsache war unsere Zeit in Nepal unglaublich schön. Wir benötigten nicht viel Zeit, um uns an die Situation zu gewöhnen. Jedoch merkten wir schnell, dass die Kinder glücklich waren - ohne den ganzen Luxus - den wir in Deutschland gewöhnt sind.

Die Kinder im Kinderdorf nahmen uns sofort freundlich und offen auf. Wir waren total überrascht wie glücklich die Kinder trotz den Umständen, dass sie von ihren Familien getrennt sind leben. Als wir im Kinderdorf ankamen war der letzte Schultag. Manche der Kinder würden über die Ferien zu ihren Familien fahren, sie waren jedoch traurig, weil sie ihre eigentliche Familie, die Familie aus dem Kinderdorf für einige Zeit verlassen mussten.

Mit den Kindern, die noch im Kinderheim blieben, bastelten wir Grußkarten für den deutschen Verein, Hexenleitern, spielten mit ihnen und unternahmen sogar eine Wanderung. Wir waren begeistert von der Selbstständigkeit der Kinder. Die Kinder brachten uns so viel bei - sogar wie man mit den Händen isst.

Basteln Grußkarten

Im Endeffekt würden wir sagen, dass wir von den Kindern sehr viel gelernt haben. Durch sie sind wir ein großes Stück erwachsener geworden. Wir haben zudem gelernt, dass man sich keinen Plan ausarbeiten sollte, weil Spontanität besser ist. Wir werden beide, auf jeden Fall noch einmal in unserem Leben nach Nepal zurückkehren.

Der Freundeskreis Nepalhilfe hat ein Paradies für die Kinder aufgebaut. Es ist wunderschön dort. Wir verstehen, dass sich die Kinder im Kinderdorf glücklich fühlen. Es war eine wunderschöne Zeit.

Danke für Alles, Anna- Lena & Sophia nach oben

 

Unser Schulabgänger Udip Rai stellt sich vor

Udip Rai„Hallo, ich bin Udip Rai. Ich bin aus dem Bezirk Khotang. Mein Ziel in meinem Leben ist, Bauingenieur zu werden. Dafür werde ich Naturwissenschaft für die internationale Ebene studieren. Seit meiner Kindheit interessiere ich mich dafür und ich würde sehr gerne Physik studieren. So werde ich für mein weiteres Studium Naturwissenschaften wählen. Mein Ziel, Bauingenieur zu werden, ist für die Entwicklung dieses Landes sehr gefragt. Wenn ich Bauingenieur werde, dann werde ich natürlich meinem Land und meinen Landsleuten bei der richtigen Entwicklung helfen. Um Bauingenieur zu werden, müssen wir naturwissenschaftliche Fächer studieren bis zur internationalen Ebene und danach sollten wir an die Physik Fakultät gehen. Davor müssen wir eine Aufnahmeprüfung mit guter Abschlussnote machen. Aber ich weiß nicht, wie viel ein Bauingenieurstudium in Nepal kostet. Also werde ich die Kostendetails bei verschiedenen Colleges anfragen, die den naturwissenschaftlichen Studiengang anbieten. Ich bin wirklich froh, dass ich mein SLC (School Leaving Certificate, entspricht etwa der mittleren Reife) Abschlussprüfung mit Auszeichnung bestanden habe. Und ich bin allen dankbar, die mein Studium unterstützen und hoffe, dass ich es in Zukunft besser mache, falls ich die Chance erhalte, weiter zu studieren." nach oben

 

Artikel zum Newsletter April 2013

Training der Grundschullehrerinnen

Auszug aus dem Abschlussbericht von Ingrid Patzsch, Chemnitz

Hiermit gebe ich einen Abriss meiner Tätigkeit im Kinderdorf. Ich hielt mich vom 13.10. bis 05.12.2012 dort auf, um bei der Verbesserung der Lehrbedingungen in der neuen Schule mitzuhelfen. Es war kein Kurzbesuch, ich habe den richtigen Alltag miterlebt.

Zu Hause konnte ich wenig vorbereiten, da ich nicht wusste, was mich in Nepal erwarten wird. Jedoch hatte ich mit Alexander Schmidt abgesprochen, welche Bücher und Arbeitsmaterialien geeignet wären und er hat mir beim Transport nach Nepal geholfen. Meine ehemalige Klasse und Freunde hatten mir Geld für die neue Schule mitgegeben.

Schon während des Urlaubs mit meinem Mann, wovon wir eine Woche gemeinsam im Kinderdorf verbrachten, führte ich Gespräche mit Alexander, dem Schulleiter Kamal und der Koordinatorin Suchitra. Dabei hatte ich mir auch kurz ihren Unterricht und die Vorschule angeschaut, um mir einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Da die höchsten nepalesischen Feiertage von Dashain und Tihar in meiner Zeit im Kinderdorf lagen, war es anfangs fast unmöglich, Unterricht zu besuchen oder mit dem geplanten Lehrertraining zu beginnen. Ich beschäftigte mich also anderweitig und legte unter anderem für jedes Kind der Vorschule einen Ordner an, in dem ein Foto mit persönlichen Angaben und die ersten Testergebnisse Platz fanden. Weitere Fotos mit besonderen Anlässen sowie Aktivitäten im ersten Halbjahr habe ich auf Poster geklebt und vor der Schule aufgehängt.

Während der schulfreien Tage nutzte ich die Zeit, um mich mit den im Kinderdorf verbliebenen Kindern sportlich zu betätigen. Dazu hatte ich einen Volleyball mit Netz, Badmintonsets für jedes Haus und das dazugehörige Netz gekauft. Mit neun „Großen" als „Guide" bestieg ich Sarangkot, den Hausberg hinter dem Kinderdorf. Das ist mir so angenehm in Erinnerung, weil die Kids abwechselnd meinen Rucksack (mit Wasserflaschen und Keksen) getragen, mich auf Schwierigkeiten aufmerksam gemacht und mit wilden kleinen Feigen gefüttert haben. Ihre Lebensfreude und der liebevolle Umgang waren einfach herzerfrischend. Auch die Zeremonien an beiden Festen haben mich sehr interessiert sowie beeindruckt. Dabei spielen die Hausmütter eine außerordentliche Rolle.

Training der Grundschullehrerinnen Training der Grundschullehrerinnen

Nach den zweiten Ferien habe ich dann regelmäßig mit den Lehrerinnen der „Indreni School" (das ist der Name der Kinderdorf-Grundschule, Indreni = Regenbogen) und einer Lehrerin von Children Welfare Association das Lehrertraining durchgeführt. An mehreren Tagen im Training haben wir die vielseitige Anwendung des bereits vorhandenen Montessori Materials diskutiert und an praktischen Übungen mit den Teilnehmern ausprobiert. Vor allem in Mathematik besteht großer Handlungsbedarf, weil fast alle Nepalesen an den Fingern zählen oder einen Taschenrechner benutzen. Zum Englischunterricht habe ich mit Geschichten und Liedern zur Leseförderung und zum praktischen Unterricht allgemein Wissen vermittelt. Wir haben gemeinsam ein Projekt zum Thema Obst sowohl vorbereitet als auch durchgeführt. Dazu hatte die UKG (Upper Kindergarden = große Gruppe) mit den Lehrerinnen Suchitra und Jyoti eine Riesenschüssel Obstsalat zubereitet. Die LKG (Lower Kindergarden = Mittelgruppe) und Nursery mit den Lehrerinnen Durga und Bishnu bereiteten Obstspieße vor. Für den Saft war ich zuständig und für die Busfahrt der Schulleiter Kamal. Wir brachen zum „Früchtepicknick" auf. Es war ein tolles Erlebnis für alle Beteiligten. Kamal meinte anschließend, dass die Schule regelmäßig solche Ausflüge machen sollte.

Zwei Tage vorher war ich mit allen Lehrerinnen und Schulleiter in der Stadt unterwegs, um weiteres Schulmaterial und Obst einzukaufen (und zu finanzieren). Auch einen CD-Player für die Klassenräume habe ich von dem mir anvertrauten Geld bezahlt.

In den letzten Wochen war ich in jeder Klasse hospitieren und habe Hinweise zum Unterricht, zur Sitzordnung und Raumgestaltung gegeben. Alle Lehrerinnen sind liebevoll und konsequent zu ihren Schülern. Sie sind um gute Ergebnisse bemüht und haben meine Ratschläge angenommen, soweit ich das sehen konnte. Jede Lehrerin hat von mir einen Hefter mit dem gesamten Inhalt des Lehrertrainings erhalten.

Mein Bericht klingt nach viel Arbeit und vielen Problemen. Das wäre aber das falsche Fazit meines Einsatzes. Ich hatte ja das Vorhaben, in der Schule etwas in Gang zu setzen. Ich hoffe, dass es auch etwas nachhaltig ist!!

Ich hatte eine tolle Zeit in Nepal.

Wenn ich früh nach 6 Uhr langsam die Kinderstimmen hörte, gefegt, geräumt oder auch im Garten gearbeitet wurde, ich um 9 Uhr draußen gemeinsam mit den Kindern das erste Dal Bhat gegessen habe, die Kinder sich auf die Schule vorbereiten sah, die Kleinen im Gänsemarsch in der Vorschule ankommen sah, sie am Nachmittag spielend toben hörte, wie es beim Dunkelwerden leiser wurde und mir die Kinder nach dem abendlichen Dal Bhat ihr „Suva ratri" zuriefen, dann kann ich das nur als Glück bezeichnen, dass ich das erleben konnte.

Die Natur im und um das Kinderdorf, herrliche Landschaften Nepals, der abendliche Sternenhimmel, die Aussicht vom obersten Gästehaus, die Begegnung mit vielen Menschen, neuen Freunden und die Verabschiedung am letzten Tag wird mich wohl nie mehr loslassen, wird fest in meiner Erinnerung bleiben.  nach oben

Eindrucksvolle drei Wochen im Kinderdorf

Ein Bericht von Kerstin Fauth, Greffern

Nach sechs Wochen in einem faszinierenden Land, in das ich mich total verliebt habe, entschied ich mich eine Weile in das FWHC-Kinderdorf in Bhakunde zu gehen. Etwas unsicher, ob ich denn dort überhaupt willkommen bin bzw. ich denn dort überhaupt bleiben kann, klopfte ich am Nachmittag des 10. Januars 2013 einfach mal an. Ich hatte keinerlei Informationen über das Kinderdorf und den Freundeskreis Nepalhilfe e.V., sondern nur eine Empfehlung von Wolfgang Wienen (an dieser Stelle vielen lieben Dank noch mal): „Geh doch da mal hin und schau dir das mal an" und ein Bild vom Eingangsschild.

Alle Unsicherheit war extrem schnell verflogen. Ich wurde so herzlich und warm von den Kindern, Ganesh, Raju, Tanka, den tollen Hausmamas und allen anderen dort empfangen. Aus eventuell zwei Wochen wurden dann gleich drei Wochen und ich wäre gerne auch noch länger geblieben, weil es einfach so schön dort war!

Kerstin Fauth Kerstin Fauth

Leider hat die Verständigung nicht immer so gut geklappt. Klar, die Kleinsten konnten kein Englisch und ich kein Nepalesisch... hm... Aber es hat sich für mich mal wieder gezeigt, das „richtige" Verstehen, die Kommunikation und der Austausch finden auf einer ganz anderen Ebene statt, als über die Sprache. Und die Kleinen und alle dort haben so ein großes Herz - man kann sie einfach nur lieb haben!

Es war absolut schön mitzuerleben, wie selbstständig selbst die Allerkleinsten schon sind und wie einfach sie sich beschäftigen können. Es braucht nicht immer viele und teure Spielsachen, manchmal kann man mit einfachen Sachen viel besser spielen!
Vielen herzlichen Dank an alle in Bhakunde!!!

Hier zurück in Deutschland vermisse ich jeden Einzelnen ganz arg, aber es wird nicht der erste und letzte Besuch bleiben. Ich freue mich auf meinen nächsten Besuch und werde in der Zwischenzeit den Freundeskreis von hier aus unterstützen!  nach oben

Aktuelle Seite: Home News Newsletter